THEORAL RELEASE NO. 14

cellonella_moni

SLAPSTICK SCHAMANISMUS    release of theoral no. 14

Saturday, December 1st

Steinergasse 8
17th district

7.30   Katharina Klement : solo for zither and electronis

&   R. F. Culbertson III : medium of the Medium

&   Joel Grip, bass, and Tristan Honsinger, cello : Slapstick Shamanism

Light : Komplizin Kács

Food : One Night in Bangkok with the Siamese Twins : Shefu Kira & Alina (red curries)

Aperitivo : 6pm

€ntry : 10
THEORAL NO. 14

https://theoral.wordpress.com/2018/09/13/theoral-no-14-slapstick-shamanism-a-conversation-with-tristan-honsinger-and-joel-grip-on-being-a-medium/

Third chapter of

On Being A Medium.

Bright gatekeeping in a dark era

III – Gatekeeping

The gatekeeper, in the media and in mythology (as well as on the passages between strata in society), is operating in this dark territory mentioned above. His techniques and practices can be neither seen in every-day-life, nor can they be understood by those who are affected by the gatekeeper’s decisions. He is guarding (watching and protecting) something that is not accessible, he neither lets anybody in nor anybody out.

Cerberus was a monstrous, many-headed dog (the number of heads varied from three to one hundred), with a dragon’s tail and a back bristling with serpents’ heads. He barred the way to the Underworld to the living and prevented the dead from escaping it.1

In the mass media, the gatekeepers (editors) decide what is going to be published, and what is not. These presumably pluricephal characters sort out and adapt information from the massive and endless stream of information that is produced by private individuals, journalists, news-agencies, algorithms, etc. The decisions about which information can pass in what way are made in the dark territory between reception and emission and are guided by considerations that serve the advancement of the publisher.

The medium has no gatekeeper, it is the gatekeeper, but one that opens the gates and does not process and bias the information that springs from the well, it solely serves as a channel. The medium may be also called a bright gatekeeper. A bright gatekeeper is operating in the Visible, in contrast to the dark gatekeeping that, like Cerberus, operates in the Invisible serving the interests of a few – or, if one looks at the mythological definition below, the forces of evil.

Following mythology, the evil is invisible and very powerful. It cannot be destroyed but it can be suppressed –temporarily– by strength (Herakles, for example) and by the spiritual forces of art, embodied by Orpheus.

It should be observed that it was with no weapon other than his own strength that Herakles succeeded temporarily in taming him [Cerberus; the character of Herakles unfortunately won’t play a role in this essay] and that it was by the spiritual effect of his music that Orpheus calmed him, again temporarily. These two instances strongly support the neo-Platonic interpretation of Cerberus as an in-dwelling daemon, the spirit of evil. This spirit can only be tamed above ground [ie in the Visible], that is to say by a sudden – and ascensional – change of environment and by the individuals spiritual strength. To conquer, one has to rely upon oneself.2

It is the artist who relies on herself and has the strength or the urgency and commitment to look at the Invisible, like Orpheus did:

Through the magic of his music he succeeded in persuading the gods of the Underworld to set free his wife Eurydice who
had died from snake-bite when fleeing the advances of Aristaeus. But one condition was laid down – Orpheus was not to look at her until she had returned to the light of day. Half-way there, in a fit of anxiety, he looked back and Eurydice vanished forever. … Jean Servier compares the ban laid upon Orpheus and Eurydice in the Underworld with certain taboos … in the eastern Mediterranean. ‘[M]embers of a funeral procession are not allowed to look back. Invisible powers are there who could be insulted by an inadvertent word or annoyed at being seen by a sideways look or glance over the shoulder’. Orpheus is the man who broke the taboo and dared to gaze at the Invisible.
3

The Invisible, the dark gatekeepers, are not looked at, they operate in what is hidden and they pass unseen. What mythology tells us is that in order to tame the evil powers, one has to journey to where they reside and gaze at them. Being seen and having their practices revealed annoys the dark gatekeepers, disturbs them, jeopardizes them. It is the uncynical4 artist with exceptional abilities who is assigned to execute this task because only she can gain power over the dark forces, even though only temporarily.

Although they share an uncynical attitude, the medium should not be confused with the artist. In Rashomon, she is in contact with the Invisible, the realm of the dead, but not in order to interfere with it. The medium does not take sides, it conveys testimonies of individuals who are caught up in the Sturms and Drangs of human life.

1  Chevalier, Jean & Gheerbrant, Alain (1996). Dictionary of Symbols. London: Penguin Books. p. 175

2  ibid. p. 175

3  ibid. p. 725-6

4  The idea of the uncynical versus the cynical comes from the fact that individuals are forced to be cynical in every-day-life in order to stay a part of society and/or or “succeed” in it. The uncynical is the non-accumulating, the sincere, the fragile, the fearless, the ephemeral, the non-perfect, the poetic. The cynical fears its finitude, its dissolution and the loss of property. This thought is elaborated by the author somewhere else: Linernotes to Katharina Klement, Drift. Chmafu Nocords.

Advertisements

theoral no. 1 – Conversations with Marco Eneidi and Andre Gingrich

theoral no. 2 – Conversations with Mira Sidawi and Xavier Charles

theoral no. 3 – Gespräche mit Paul Lovens

theoral no. 4 – Conversations with Nicole Brooks and Clayton Thomas

theoral no. 5 – Conversations with Jim Denley and Mazen Kerbaj

theoral no. 6 – Pannonia Tales. Gespräche mit Franz Hautzinger und Hans Falb

theoral no. 7 – Tricksters Performing. Conversations with Michael Zerang

theoral no. 8 – Extended Version. Gespräche mit Christof Kurzmann (incl. CD)

theoral no. 9 – Só a violência ajuda onde a violência impera. Conversations with Osman Arabi and Alberte Pagán

theoral no. zen – Eine fröhliche Gelassenheit. Gespräch mit Radu Malfatti

theoral no. 11 – The ABC of improvisation. Conversations with Laura Altman and Monica Brooks and Andrew Choate

theoral no. 12 – Until the lion learns to speak. Conversations with Hamid Drake and William Parker

theoral no. 13 – Konkrete Abstraktionen. Gespräche mit Angelica Castelló und Burkhard Stangl

theoral no. 14 – Slapstick Shamanism. Conversation with Tristan Honsinger and Joel Grip + On Being A Medium

 

Reviews

 

order a book

 

give feedback and/or donate and/or get NEWSLETTER

 

Texts about music and love

theoral no. 14 – Slapstick Shamanism. A conversation with Tristan Honsinger and Joel Grip + On Being A Medium

Cover vorne_moni

 

Philipp Schmickl
Vienna, August 9, 2018

Introduction

Tristan Honsinger and Joel Grip
Nickelsdorf, December 3, 2016

Dance ………………… Music theatre ………………… Italy ………………… Commedia dell’arte ………………… George and Henry ………………… Fuori campo ………………… Animals ………………… Cecil Taylor ………………… Japan, Ukraine ………………… Rumors

On Being A Medium

I – Rashomon ………………… II – The medium and the media ………………… III – Gatekeeping ………………… IV – Shamanism ………………… V – THEORAL ………………… VI – Interdisciplinarity ………………… VII – Anthropology ………………… VIII – Voice ………………… IX – Improvisation ………………… X – Conclusion ………………… Literature

76 pages

ORDER A COPY

Predigt an die Infantinnen

Mein Name ist Philipp Schmickl. Ich komme von der Grenze wo ich einige Jahre lang neben dem Eisernen Vorhang aufgewachsen bin. Als Jugendlicher bin ich in der Jazzgalerie Nickelsdorf in die Lehre gegangen. Als Erwachsener habe ich DIE ANDEREN studiert. Vor sechs Jahren habe ich gemeinsam mit Karin Weinhandl THEORAL gegründet, oder THE ORAL. Ich weiß noch immer nicht, wie man es richtig ausspricht. Oder besser: Ich weiß es nicht mehr.

Obwohl hier sehr viele wissen, was ich tue, möchte ich doch ganz kurz darauf eingehen, was THEORAL eigentlich ist. Der Untertitel lautet : oral music histories and interesting interviews. Das fasst es schon einmal gut zusammen. Wir produzieren oral history einer Szene, die aber nach allen Seiten und für alle Seiten offen ist und der zweite Teil des Untertitels lautet “interesting interviews” und bezieht sich auf die Gespräche, die nicht vordergründig mit der Musik zu tun haben. Dazu gehören das Gespräch mit Andre Gingrich, Ethnologe, Mira Sidawi, Schauspielerin, Nicole Brooks, Reisende, Alberte Pagán, Filmemacher, Andrew Choate, poet. Die Gespräche mit den Musikerinnen und Musikern beziehen sich aber nicht ausschließlich auf deren Musik. Denn die Kunst – so steht es auf der THEORAL-Website – steht immer in Beziehung mit dem Sozialen und dem Politischen. Das Private und das Öffentliche sind ineinander verwoben. Das fügt diese “philosophischen Biographien”, die durch unsere Arbeitsweise entstehen, in einen historisch-politisch-sozialen Kontext. Zitat Ende. So weit eine kleine Charakterisierung.

Das erste Buch, THEORAL NO. 1, erschien am 1. April 2011. Der erste Satz des ersten Vorwortes endet mit den Worten : – and now I am going to step into my eternity. Ich dachte damals, dass ich dieses Unterfangen THEORAL mein ganzes Leben lang fortführen könne. Das denke ich noch immer. Und mir ist bewusst geworden, was ich anfangs nur ahnte, nämlich : Das Bücher machen ist nicht das Schwierige. Das Leben ist das Schwierige.

Das ist auch der Gegenstand jedes einzelnen Buches. Eine der grundlegenden, aber nie direkt formulierten, Fragestellungen lautet : Wie ist es unter den gegebenen gesellschaftlichen Umständen möglich, das zu tun, wozu man sich hingezogen fühlt? Da geht es nicht nur um Musik oder um Kunst. Das hat sehr viel mit Selbsterkenntnis und Selbstreflexion zu tun. Und DIESE Reflexionen sind der Meta-Inhalt von THEORAL. Was dann konkret dabei herauskommt, welche Gedanken formuliert werden und in welcher Art und Weise, ist vom jeweiligen Individuum abhängig.

Das erste Vorwort endet mit den Worten : – as my friend from Cracuv said : Keep up the spirit and the dreaming!

Das ist oft nicht einfach. Im Vorwort Nummer 3 bereits schreibe ich : “Die Arbeit für das Geld, das ich zum Leben brauche, macht es mir manchmal schwer, mich auf meine eigentliche Arbeit zu konzentrieren.” Zitat Ende. Mit “eigentliche Arbeit” meine ich THEORAL. Mein Geld zum Leben verdiente ich in jenen Tagen in einer Galerie in der Schleifmühlgasse beziehungsweise im Lager der Galerie. Eines Tages, nicht lange bevor Nummer 5 herauskam (das war im Juli 2012), telefonierte ich mit Paul Lovens wegen dem Buch Nummer 3, das wir gemeinsam gemacht hatten. Er beschloss das Telefonat mit folgenden Worten : “Mach nicht zu viel, und nur das Gute.” Seither denke ich darüber nach. Was ist zu viel? Was ist zu wenig? Was ist das Gute?

Ab Nummer 5, das Gespräche mit Mazen Kerbaj und Jim Denley beinhaltet, kam es häufiger vor, dass ich unsere Bücher auch in die USA und nach Australien verschickte. Bisweilen bekam ich E-Mails aus aller Welt. Einmal sogar eine Postkarte von Nicolas Humbert aus München. Das hat nicht aufgehört, es kommt eigentlich immer häufiger vor.

Das Wissen um die einzelnen physischen, papierenen Bücher, die auf die ganze Welt verstreut sind, erzeugt eine gewisse vorläufige Zufriedenheit. Das heißt, die Bücher stehen in Regalen, oder noch besser : sie liegen auf Tischen oder Fensterbrettern in Wohnungen oder noch viel besser : jemand liest eines in einer Wohnung und Besucher der Wohnungen sehen den Rücken oder das Cover und sagen: “Oh, what is this?” oder “C’est quoi ça?”

Letztes Jahr in Berlin kam ich in einer Wohnung unter, in der drei oder vier THEORALS im Regal standen : gelesen, teilweise zerfleddert und es waren Markierungen gemacht und Notizen reingeschrieben. Das nenne ich eine richtige Verwendung.

Trotz all dem, denke ich aus mehreren externen Gründen daran, jetzt einmal aufzuhören. Als ich diesen Gedanken unlängst für mich selbst formuliert hatte, was nicht einfach war, hörte ich von einem Freund, dass vielleicht eine Zusammenarbeit mit einem französischen Verlag möglich sei. Und am Tag darauf bekam ich bekam folgendes E-Mail von einer Bekannten, die letzte Woche zum ersten Mal eines unserer Bücher gelesen hat :

ich habe bis gestern nicht im theoral gelesen,
und dann,
nicht mehr aufgehört 🙂

ich finde die gespräche sehr anregend und inspirierend,
haben mir mut gemacht

mich in meinen vorhaben und “mitten-drinnen-sein” irgendwie bekräftigt
danke. finde deine arbeit sehr wertvoll.

Das ist eine exemplarische Reaktion. Genau so soll es sein. Wir wollen die Leute auch außerhalb der Szene erreichen.

Im Vorwort zu Nummer Zen steht, und das hat auch mit meinen wiederkehrenden Zweifeln zu tun, ob ich THEORAL fortführen kann : “Wenn ich also wirklich über das Aufhören nachdenke, muss ich eine solche Idee gleich wieder verwerfen, vor allem das Aufhören aufgrund der Umstände. Vielmehr, denke ich, muss ich gegen die Umstände weitermachen, gegen die Ordnung, weiter navigieren – navegar é preciso ! – mit diesem Schiff, mit dieser Konstanten, die ich mir in einer Notiz einmal als Quelle, aus der man Mut schöpfen soll, beschrieben habe, in der man unbeugsames Wissen findet, zeitloses Wissen und zeitlose Fragen im Gegensatz zu (kon)temporärem Wissen und (kon)temporären Fragen, Wahrhaftigkeit anstatt Propandastischem.” Zitat Ende.

Diesen Begriff des “unbeugsamen Wissens” konnte ich dank Michel Foucault dann später sogar wissenschaftlich oder philosophisch begründen beziehungsweise untermauern. Das werde ich jetzt aber nicht vorlesen. Es steht im THEORAL Nummer 13.

Was kann ich also zu diesem Buch sagen? Es ist NICHT entstanden, weil das soziale Klima und die Kunstförderung in Wien oder Österreich so etwas begünstigt. Nein, das Buch – wie fast alle vorhergehenden Nummern und wie viele andere gute Dinge, Initiativen, Orte, etc. – ist es TROTZ der gesellschaftlichen und ökonomischen Drangsalierungen entstanden.

Ich habe es gerne gemacht. Lieber als vieles andere. Wie bei allen Büchern habe ich viel gelernt – bei den Gesprächen selbst und beim Editieren, oder anders gesagt, inhaltlich und sprachlich. Ich habe Angélica und Burkhard besser kennengelernt. Es war ernst und es war lustig. Aber Anekdoten rund um die Entstehung des Buches können wir uns dann in der Pause erzählen.

Am besten ist es natürlich, die Gespräche zu lesen. Wer sich das Buch leisten kann, soll dies tun, wer nicht, dem oder der sei gesagt : Es gibt alle auf der Universität für Musikwissenschaft Wien und auf der Nationalbibliothek, einige in der Wienbibliothek, fast alle an der Kunstuni Linz, an der Bruckner Universität Linz und am Mozarteum in Salzburg zum Ausborgen beziehungsweise zum dort lesen.

Bevor ich jetzt noch auf die momentane Situation von THEORAL eingehe, die mit meiner persönlichen Situation zusammengewachsen ist, beziehungsweise sich noch nie von mir gelöst hat, mache ich lieber einen SATZ nach nach vorne und bedanke mich bei Angélica und Burkhard, dass sie dieses Buch mit mir gemeinsam gemacht haben.

Ich bedanke mich bei Gisela Linschinger fürs Lektorat. Ich danke dem Peter Kutin, für die Bereitschaft heute zu spielen. Dem Throbbing Grisi für das Ragout. Dem Nikolaus für den Samba und Bossa. Dem Noid für den Sound. Dem Herbie fürs Ausfsperren. Euch allen fürs Zuhören und ganz besonders der Karin, der wir die Schönheit der Bücher verdanken.

One day everything will be as it should be. Albert Ayler

releaseno-13_monitore

theoral no. 13 – Konkrete Abstraktionen. Gespräche mit Angélica Castelló und Burkhard Stangl

coverno-13_vorne

132 Seiten

Philipp Schmickl
Wien, Dezember 2016

Vorwort
https://thefuckle.wordpress.com/2017/01/22/vorwort-zu-theoral-no-13/

Angélica Castelló
Wien, 23. März 2016

Kindheit und Schule in Mexico City ………………… mythisches Mexiko ………………… Radios und Kassetten ………………… Meer ………………… Curanderas ………………… Improvisation und Performance ………………… Ankunft in Wien ………………… Wiener Netzwerk

Burkhard Stangl
Wien, 27. September 2016

Archäologie der Gegenwart ………………… Doktorat in Ethnologie ………………… Reisen und erste Bands ………………… Parallelen in Komposition, Improvisation und Ethnologie ………………… Schwarzblaue Regierung und deren Auswirkung auf die experimentelle Musik ………………… Buchstaben schreiben ………………… Abstraktion

Angélica Castelló und Burkhard Stangl
Wien, 23. Oktober 2016

Psychoanalyse und Traurige Tropen ………………… Entdeckungen ………………… Aushalten der Widersprüche ………………… Arbeitsweisen in der Musik ………………… Die feinen Unterschiede………………… Das Unterbrechen des Marsches und das Betrachten eines Minerals ………………… Kunst und Geld ………………… Stärken und Schwächen ………………… Das gemeinsame Mexiko ………………… Der Begriff Heimat existiert für mich nicht

+ CD

CHESTERFIELD live at Paraflows Festival 2016

Angélica Castelló, paetzold, tapes, electronics, objects
Burkhard Stangl, guitars, bass guitar, electronics

33.36 min.
recorded on September 23, 2016 by Andreas Stoiber

 

BESTELLEN

 

Ansprache zur Release am 26. März 2017